Literaturpreise-Hamburg.de

Gabor Altorjay
Eva Bonné
Karin von Schweder-Schreiner
Harriet Grabow
Alexander Häusser
Dieter Hellfeuer
Ursula Schötzig
Stefanie Schütz
Michael Weins

Ursula Schötzig

aus der Jurybewertung:


"Es ist etwas schwierig, Herrn Bielmann ins Wohnzimmer zu schieben. Sein Rollstuhl hat zu wenig Luft und Herr Bielmann hat die Fußleiste noch immer nicht entfernen lassen. Außerdem ist Herr Bielmann dick. Da sind wir Leser schon bei Freitag angekommen. Am Sonntag sind wir bei einem Herrn Lennard zu Besuch, der ein Akkordeon überreicht bekommt, das nicht ihm gehören soll und der mit seiner Frau spricht, die ein Bild in einem Bilderrahmen ist. Montag sind wir in Florenz, wo die vierjährige Clarissa sich nach Papa verzehrt, der mit einer anderen weg ist, was Clarissa nicht wissen soll. Am Dienstag folgen ereignisreiche Dienstage auf ereignisreiche Dienstage, Mittwoch wollen wir als Mädchen in eine Bande von Jungen aufgenommen werden, was so gut nicht geht; donnerstags lesen wir die Briefe an den Nachbarn über uns, wovon wir nicht mehr lassen können, seit sich der Briefträger einmal vertan hat. Freitag folgt der dicke Herr Bielmann und Samstag liegt eine Leiche im Sand, die wiederum Herr Bernd Sonnabend heißt und in dessen Wohnung in der Rosengasse zwölf es sich gut aushalten lässt, trägt man nur Herrn Sonnabends Pyjama mit den kleinen Karos. Sieben Tage macht sieben Geschichten und so unterschiedlich sie zunächst scheinen, so gemeinsam ist ihnen ein unerhört präziser wie lakonischer Ton, an dem man sich nicht satt hören kann. Es sind zudem Geschichten, in denen es einerseits von Unglücken wimmelt, andererseits stets die Gegenwehr nicht fehlt. Und immer wieder hält man kurz oder länger inne, spürt dem feinsinnigen Humor nach, in den sich die Verzweiflung flüchtet, in dem das Scheitern mündet und zugleich wird stets uns Lesern eine Aufgabe gestellt: Mögen wir die Helden oder mögen wir sie nicht? Sind wir mit ihnen oder sind sie uns gänzlich fremd? So gefordert wünschen wir uns also von der Autorin noch weitere solche Geschichten, und wir sind da ganz hoffnungsvoll, denn ist die eine Woche zu Ende, fängt ja immer die nächste an."