Literaturpreise-Hamburg.de

Gabor Altorjay
Eva Bonné
Karin von Schweder-Schreiner
Harriet Grabow
Alexander Häusser
Dieter Hellfeuer
Ursula Schötzig
Stefanie Schütz
Michael Weins

Michael Weins

aus der Jurybewertung:


"Der 19jährige Daniel Martin wohnt mit seinem frühberenteten Vater im Haus des Organisten in Hamburg-Neufelde. Das Abitur hat er hinter sich, nun liegen endlose leere Tage vor ihm, die er halbherzig mit einer Schulfreundin verbringt, die er nicht liebt. Bis er sich auf eine Annonce hin bewirbt: Ein Mann sucht für seine Frau eine Begleitung für die Besuche im Delfinarium. Susanne Gassen, ehemalige Stewardess, fiel bei der Geburt ihres Sohnes 7 Minuten ins Koma und spricht seitdem kein Wort mehr. Ihr Mann Henry hofft, dass seine Frau durch den Kontakt zu Delphinen geheilt wird. Daniel ist von der 32jährigen Frau fasziniert und verliebt sich gegen seinen Willen in sie. Eine zarte Liebesgeschichte beginnt, die dazu führt, dass Susann Gassen wieder anfängt zu sprechen. Michael Weins hat einen Roman über die Liebe geschrieben und gleichzeitig einen über das Erwachsenwerden. Die Faszination, die diese fast doppelt so alte Frau auf Daniel ausübt, die unsicheren Blicke, die zarten Versuche, in die Gedankenwelt von Susanne vorzudringen, um ihr nah zu sein - all das wird mit klaren Worten und ohne Pathos geschildert. "Sie dreht sich um und sah mich aus großen Augen an. Sie schläft, dachte ich, ein Blick wie ein Haus mit verwaisten Fenstern, und ich bin dazu da, um in allen Zimmern Licht zu machen. Was denkst du denn da für einen Scheiß, hörte ich mich zu mir selber sagen, ist noch alles okay mit dir? Bei mir selbst wusste ich wenigstens genau, welchen Ton ich anzuschlagen hatte." Ja, und genau dieser Ton ist es, der die Jury dazu bewogen hat, einen der Förderpreise für Literatur in diesem Jahr an Michael Weins zu vergeben."