Literaturpreise-Hamburg.de

Isabel Bogdan
Ingo Herzke
Andreas Münzner
Stefan Beuse
Lars Dahms
Dierk Hagedorn
Myriam Keil
Jasmin Ramadan
Friederike Trudzinski

Ingo Herzke

aus der Jurybewertung:


"Die Sprache wird bei Ingo Herzke mit sinnlicher Genauigkeit ganz in den Dienst des Turbulenzgeschehens von Rick Moody gestellt. Ein ausgeprägtes Gefühl für Maß und Proportion zeigt er besonders bei dem von Moody bevorzugten grotesken Übertreibungsstil. Sei es die Rollenprosa eines geistig behinderten Jungen oder einer PR-Dame, die Parodie einer soziolinguistischen Feldforschung oder die Satire auf die "unverrückbaren" Behauptungen eines Weinkritikers - für jede Situation wählt Ingo Herzke atmosphärisch und substanzbezogen genau aus der Fülle sprachlicher Möglichkeiten. Keine Bedeutung, kein Wortwitz, ja, kein vereinzeltes Wort fällt daneben. Aber auch das Ende aller Sprache im Dunkel einer Komapatientin, "in diesem Raum gibt es Gewisper ohne Zusammenhang und Bedeutung...", findet seine Entsprechung im Deutschen. Auf eigene Art Rick Moody zu folgen, ist Ingo Herzke wirkungsvoll gelungen."