Literaturpreise-Hamburg.de

Christiane Bergfeld
Nikolaus Palézieux
Birgit Schmitz
Verena Carl
Ulrich Diehl
Guido Geist
Sasche Piroth
Aymone Rassaerts
Sonja Roczek

Ulrich Diehl

aus der Jurybewertung


"Einfallsreich und anrührend variiert Ulrich Diehl das Thema Alter, Tod und Verfall, indem er die Geschichten verschiedener Menschen zu einer Textcollage verwebt. Ohne ins Melodramatische abzugleiten, beschreibt er in knappen, präzise beobachteten Szenen den beschwerlichen Alltag von Männern und Frauen, denen ihr Leben zur Last geworden ist und die im schlimmsten Fall dazu verurteilt sind, die Pflege passiv zu erdulden. Ulrich Diehl präsentiert uns nicht die Altenheimtristesse, die alle kennen und pflichtschuldig beklagen. Er überrascht mit ergreifend schrägen, teilweise sogar komischen Schilderungen von alten Menschen und ihren Marotten und überzeugt mit einer klaren, jedes Pathos vermeidenden Sprache. "Das letzte Zimmer" ist trotz der Düsternis seines Themas ein Text von faszinierender Leichtigkeit. Die Alten sind hier beileibe nicht nur Opfer pflegerischer und häuslicher Gewalt. Ulrich Diehl blickt hinter die Fassaden und entdeckt dort auch widerständiges Potential."