Literaturpreise-Hamburg.de

Daniel Gerzenberg
Miriam Mandelkow
Claudia Steinitz
Sigrid Behrens
Manuel Funk
Tino Hanekamp
Jonis Hartmann
Catharina Junk
Susanne Neuffer

Sigrid Behrens

aus: Dorle Jünger nimmt Anlauf und steht | Erzählung


Montag,

          Heute auf der Liste:
                    Teppichkleber
                    Schneeanzug Gr. 86 (?)
                    Gieskanne Friedhof
          Gestern war ich endlich da, trotz dieses ätzenden Wetters dort draußen, einer muss schließlich darauf achten, dass man den Stein auch noch sehen kann.
          Eine.
          Brav die Namen lesen.
          Habe die Inschrift abgefegt, die Plastikblumen aufgerichtet, und dabei die alte Kanne gefunden, unter dem Laub, in Stücke gesprungen.
          Wer ist auch so bescheuert und lässt da Wasser drin.
          Hallo, Bodenfrost!
          Wer ist auch so nachlässig und schaut nicht regelmäßig nach NA WER WOHL MERKT DIE NICHTS MEHR NICHTS.
          Entweder, die Dinger verschwinden, oder das Wetter erledigt den Rest.
          Muss ich wieder eine nachkaufen, schon die vierte.
          Muss ich noch öfter nachschauen gehen, als hätte ich nicht HMM HMM KLAR KLAR.
          Muss ich, die Beine tief im Bauch, die Buchstaben zählen, die Zahlen betrachten, geboren, gestorben, und schon wieder denken, was hat das hier alles mit Oma und Opa VERDAMMT WAS, was hat das mir zu tun.
          Dass ich da stehe, an ihrer Stelle, und dieser Wut zusehen muss, wie die da gärt tief in mir drin und wächst und wächst TICK TACK TICK TACK, diese kolossale Wut WAS HEISST HIER WUT DAS HEISST DOCH HASS über die Zeit, die nicht verstreicht, von der kaum einer welche hat, grad wenn’s MAL ENDLICH darum geht, mir nur ein Stück davon zu schenken.
          Sie von allen am wenigsten.
          Da kann ich HASS auch noch so oft mein Fahrrad durch die Straßen schieben, schwer bepackt mit Kindersitz und Kinderkleidung, Kinderzeug, und immer rein da in die Läden, immer blöde Fragen stellen, immer laut und deutlich sein und sichtbar ENDLICH SICHTBAR MANN, und wie pedantisch darauf achten, dass die Kleidung fleckig bleibt, die Haare fettig und die Ringe unter meinen Augen tief; da kann ich HASS auch noch so oft zu Hause sitzen, klamm und weich, und mir den hohlen Kopf zerdeppern, meinen Unterleib traktieren, die CD mit Kinderliedern bis zum Anschlag aufgedreht, die Finger in den Teppich bohren, immer tiefer PLAY PLAY PLAY, und hängen bleiben in den Flusen, mit den viel zu kurzen Nägeln, die ich längst nicht mehr lackiere, so, als fehlte mir die Zeit.
          Na, Sie haben aber ein fröhliches Kind.
          Und Sie keine Ahnung, Herr Soundso!
          Sind das da etwa meine Eltern?
          Bin ich etwa auch schon tot?
          Na also.
          Ich werde keine neue Gießkanne kaufen, ich klaue einfach die vom Nachbargrab.
          Ich finde, sie könnte sich ruhig mal bedanken, dass ich mir den Arsch abfriere, nicht sie.
                    Gießkanne Friedhof
                    Chlorbleiche
                    Milch