Literaturpreise-Hamburg.de

Daniel Gerzenberg
Miriam Mandelkow
Claudia Steinitz
Sigrid Behrens
Manuel Funk
Tino Hanekamp
Jonis Hartmann
Catharina Junk
Susanne Neuffer

Sigrid Behrens

aus der Jurybewertung zu


„In ihrem mehrteiligen Romanwerk Drei Frauen erzählt Sigrid Behrens von Schicksalen aus drei Generationen. Die dritte Frau ist Dorle Jünger, eine Repräsentantin des globalisierten Jetzt, die Behrens in einem atmosphärisch dichten und in die Innenwelt dieses Menschen eingeschweißten Text einem Stresstest aussetzt: Mutter im Pflegeheim, Kind klein, beide Bedürfniswesen. Abwesend: der Vater, die Freundin, das Geld. In einem von Behrens kunstvoll rhythmisierten stream of consciousness äußert sich der ganze Frust einer Verliererin der schönen, gar nicht so neuen Risikomoderne, in der die Familienstrukturen aufgebrochen sind. Die Zumutungen eines Lebens als alleinerziehende Mutter verwandelt Behrens in das Zeugnis einer überwältigenden Wut und Seelenverheerung.“