Literaturpreise-Hamburg.de

Daniel Gerzenberg
Miriam Mandelkow
Claudia Steinitz
Sigrid Behrens
Manuel Funk
Tino Hanekamp
Jonis Hartmann
Catharina Junk
Susanne Neuffer

Catharina Junk

aus der Jurybewertung


„In ihrem Romandebüt Blast erzählt die Anfang zwanzigjährige, leukämiekranke Nina ihre Geschichte und die beginnt so: `Ab jetzt möglichst ein Leben ohne Van Gogh. Ich sitze auf dem Bett, starre auf den gerahmten Druck an der Wand und hoffe, dass ich die fünfzehn Sonnenblumen nie wiedersehen muss.´ Nach 12 Monaten im Krankenhaus und einem Komplettpaket Chemo gilt sie als geheilt und wird entlassen. Alle freuen sich, dass Nina es geschafft hat, nur sie selbst ist skeptisch – weiß sie doch, die Rückfallquote ist hoch. Außerdem hat die Krankheit alles verändert in ihrem Leben. Nina hat sich mit ihrer besten Freundin zerstritten, die Familie erdrückt sie vor lauter Fürsorglichkeit, vom Cortison hat sie Hamsterbacken bekommen, und als sie sich schließlich wieder verliebt, weiß sie nicht, ob sie zulassen darf, dass Levi sich auch in sie verliebt. Catharina Junk gibt ihrer Heldin eine Stimme, die berührt – hinter einer direkten, an Pointen reichen, ironisch bis sarkastischen Oberfläche kommt die ganze Unsicherheit und Verletzlichkeit zum Ausdruck, mit der Nina Schritt für Schritt wieder ins Leben zurückkehrt. Dieser offene Blick der Erzählerin auf sich selbst, mit dem sie schließlich (nicht ganz allein) erkennt, dass sie es ist, die die `Krebs-Karte´ immer wieder ausspielt, wirkt sehr zeitgemäß und erfrischend. Wir zeichnen diese Arbeit sehr gern mit einem Förderpreis aus.“