Literaturpreise-Hamburg.de

Daniel Gerzenberg
Miriam Mandelkow
Claudia Steinitz
Sigrid Behrens
Manuel Funk
Tino Hanekamp
Jonis Hartmann
Catharina Junk
Susanne Neuffer

Susanne Neuffer

aus der Jurybewertung


"Susanne Neuffers Erzählungen nehmen uns mit an ungewöhnliche Orte: auf das linke hintere Trittbrett eines Müllfahrzeuges beispielsweise, dorthin, wo knapp neben einem die LKWs vorüberdonnern und der Fahrtwind an der Jacke reißt. Auch ins Innere eines Wales, der gerade entkernt und präpariert wird, führt uns eine der Erzählungen, wobei der Wal während des Plastinierens dann allerdings in sich zusammenfällt. Diese Geschichten unterlaufen die Idee der großen Gesten, lieber berichten sie vom Alltag. Auch beim Thema Hungerkatastrophe interessiert sich die Erzählerin nicht für Elend oder Heldentum, sondern für die Frage, wie es den NGO-Helfern gelingt, zu verbergen, dass sie selbst genug zu essen haben. Susanne Neuffer gelingt es, in ihren Texten durch präzise geschilderte Beobachtungen einen Blick hinter die Fassaden des Erwartbaren zu werfen, ohne dabei die Protagonisten zu verraten, da dieser Blick zugleich von einer Liebe zum Ungebürsteten und Schrägen in den Menschen zeugt."