Literaturpreise-Hamburg.de

Daniel Gerzenberg
Miriam Mandelkow
Claudia Steinitz
Sigrid Behrens
Manuel Funk
Tino Hanekamp
Jonis Hartmann
Catharina Junk
Susanne Neuffer

Miriam Mandelkow

aus der Jurybewertung


Wir brauchen neue Namen ist ein wunderbar anrührender Roman, der jedoch nie in Elendskitsch abzugleiten droht - keine Spur von Sentimentalität, Rührseligkeit oder Moralinsäure. Und das liegt vor allem am kraftvoll-schnoddrigen Erzählton, dem unbestechlichen Blick der kindlichen Erzählerin, der sich mit großer Empfindsamkeit paart.
Miriam Mandelkow hat diesen hinreißenden Coming-of-Age-Roman ins Deutsche übertragen, einen Roman, der zahllose Herausforderungen für den Übersetzer bereithält: Lebt er doch von unterschiedlichen Stimmen, Slangs und Jargons, von seiner kontrastreichen Prosa: mal drastisch-derb, mal sanft-poetisch. Die Übersetzung kommt dennoch gänzlich unangestrengt daher und steht dem Original in nichts nach. Mandelkow findet ihren eigenen Ton und fängt trotzdem Geist und Stimmung des Originals in jeder Zeile ein. Kongenial, ist man versucht zu sagen. Das hat man schon oft gehört, doch nur selten geglaubt. Hier stimmt es aber wirklich: Denn diese Übersetzung liest sich an keiner Stelle wie eine Übersetzung. Und was kann man Schöneres über eine Übersetzung sagen?

Es ist bereits das dritte Mal, dass der Übersetzerpreis an Miriam Mandelkow geht. Aber, was tun, wenn eine Übersetzung herausragend ist wie diese.“