Literaturpreise-Hamburg.de

Gabriele Haefs
Barbara Mesquita
Martin Savov / Henrike Schmidt
Jens Eisel
Finn-Ole Heinrich
Maria Victoria Odoevskaya
Marie-Alice Schultz
Leona Stahlmann
Dita Zipfel

Maria Victoria Odoevskaya

aus der Jurybewertung:


„Drei Frauen, drei Generationen treffen in Maria Odoevskayas Romanauszug „Einmannramme“ aufeinander: Oma, Mutter, Kind. Oder Mutter, Mutter, Kind – je nach Perspektive. Genau das ist es, was diesen Romanauszug von Maria Odoevskaya so außergewöhnlich, so spannend macht. Der Autorin gelingt das durchaus schwierige Unterfangen, durch clevere Perspektivwechsel und Montagen die Leben aller dreier Frauen in Verbindung zu bringen und zu erzählen. Vor allem die Beschreibung der Jüngsten der drei Frauen, Ruth, begeistert. Wenn etwa die von Ruth getragene schwarze Sporttasche auf ihrer Flucht mit einer Einmannramme – jenem Gerät, mit dem Polizei und Feuerwehr Türen aufbrechen – verglichen wird, dann spürt man gleich, wie groß ihre Wut ist. Als eine der drei Frauen stirbt, bricht ein künstliches Konstrukt zusammen und die Vergangenheit wird zur Gegenwart. Eine Mutter und ein Kind, so einfach das klingen mag, versuchen zueinanderzufinden. Maria Odoevskaya hat eine eindrucksvoll starke und eigene Sprache gefunden, die es leicht gemacht hat, diesen Romanauszug auszuzeichnen.“